Produkte

Einkaufsmanagement

Mit über 35 Mrd. Euro fallen mehr als 20 Prozent der Gesamtausgaben in der GKV auf Arzneien und Hilfsmittel. Beide Segmente sind gekennzeichnet durch eine kaum überschaubare Produktvielfalt und komplexe Wertschöpfungsketten mit einer Vielzahl unterschiedlicher Marktteilnehmer. Zudem wird das Marktgeschehen durch gesetzliche Steuerungsmaßnahmen und Vorgaben beeinflusst. Vor diesem Hintergrund entwickelt die GWQ im Zusammenspiel von Marktvolumen ihrer Kunden mit eigener Expertise ökonomisch und qualitativ wegweisende Lösungen.
 
Im Bereich Arzneimittel haben Rabattverträge für Generika die quantitativ größte Bedeutung, hier lassen sich hohe Wirtschaftlichkeitsreserven erzielen. Die GWQ bietet diese Rabattverträge als Komplettdienstleistung für ihre Aktionärs- und Kundenkassen an. Angefangen vom Vertragsschluss – möglicherweise nach vorgeschalteter europaweiter Ausschreibung – über die Meldeprozedur bis zur Abrechnung der Verträge mit den Vertragspartnern kann alles über die GWQ abgewickelt werden. Das Vertragsmodell der GWQ räumt den Krankenkassen hinsichtlich ihrer strategischen Ausrichtung individuelle Gestaltungsspielräume ein. Neben einer guten Marktabdeckung im Bereich der Generika-Hersteller konzentriert sich die GWQ des Weiteren auf exklusive Verträge zu ausgewählten Wirkstoffen, die vornehmlich zur Behandlung der großen Volkskrankheiten angewandt werden. In diesem Segment konnte die GWQ durch die Kombination von Ausschreibung und Verhandlungsverträgen maximale Rabatte für die angeschlossenen Krankenkassen erwirtschaften. Durch diese spezielle Vertragsstrategie gelingt es der GWQ, eine Wirtschaftlichkeitsreserve im hohen zweistelligen Millionenbereich für Ihre Kunden zu generieren.
 
Neben den „klassischen“ Rabattverträgen, deren Schwerpunkte primär monetär ausgerichtet sind und überwiegend im Generikabereich zur Anwendung kommen, folgen Rabattverträge zu patentgeschützten Präparaten häufig komplexeren Vertragslogiken. Auch dieses Segment wurde von der GWQ erfolgreich besetzt. Durch Rabattverträge zu patentgeschützten Präparaten ist es einerseits möglich, die tendenziell kostenintensiven Therapien etwas wirtschaftlicher zu gestalten und andererseits weitere Leistungen seitens des pharmazeutischen Unternehmens vertraglich zu hinterlegen (Mehrwertkonzepte). Meistens ist es der Versicherte direkt, dem die positiven Auswirkungen dieser Mehrwertkonzepte zu Teil kommen.
 
Im Bereich Hilfsmittel steht das Aushandeln sowie die Ausschreibung neuer Verträge im Mittelpunkt, wobei neben dem Preis auch die Qualität der Produkte und ergänzende Serviceleistungen – von der Anlieferung bis zum „Vor-Ort-Service“ – eine maßgebliche Rolle spielen. Zugleich unterstützt die GWQ das kasseninterne Hilfsmittelmanagement, z. B. durch transparente Abrechnungsmodalitäten und die Bereitstellung von Tools wie Datenbanken oder elektronische Verfahrenshilfen. Schließlich organisiert die GWQ das Vertragsbeitrittsverfahren nach § 127 SGB V rechtssicher und im Interesse ihrer Kunden.
 

Im Bereich Reha steht das Aushandeln und der Abschluss von Reha-Verträgen im Fokus. Alle Kliniken werden vor Vertragsabschluss durch die Fachleute der GWQ besichtigt. Neben Qualitäts- und Wirtschaftlichkeitsaspekten unterstützt die GWQ die Kassen mit einem Angebot, das alle Indikationen abdeckt und bundesweit flächendeckend angelegt ist. Durch eine bessere Transparenz des Leistungsangebotes in Form einer regelmäßig aktualisierten Reha-Vertragsdatenbank können die Kassen die Versicherten gezielter in die jeweiligen Einrichtungen leiten.

 

Im Bereich der Pflegeberatung bietet die GWQ ihren Kassen den Zugang zum „BKK Netzwerk Pflegeberatung“ der MedicalContact AG an. Neben vergünstigten Konditionen und einer flächendeckenden Umsetzung deckt das Beratungskonzept dabei alle Anforderungen nach § 7 und § 7a SGB XI sowie den, durch das Pflegeneuausrichtungsgesetz (PNG) in § 7b SGB XI beschriebenen, verbesserten Leistungsumfang ab.